2013

75-jähriges Firmenjubiläum. Anschaffung des neuen vollautomatischen Bearbeitungs-Centers

2009

Gesamterneuerung der Ausstellung

2005

Erfolgreiche Prüfungen eigener Brandschutztüren nach VKF
1998 Kurt Märki übergibt die Firmenleitung seinem Sohn Rolf Märki

1996

Die Märki AG zertifiziert sich nach den Normen der ISO 9001:2000

1992

Das Fabrikgebäude wird aufgestockt. 2 CNC gesteuerte Maschinen erweitern den Maschinenpark
1973 Ernst Märki stirbt unerwartet. Sein Sohn Kurt Märki tritt die Nachfolge an

1962

Die Schreinerei wird durch einen Neubau erweitert in dem auch die kaufmännischen Büros integriert werden

1961

Aus der Einzelfirma Ernst Märki wird die Märki AG Innenausbau. Als fortschrittliches Unternehmen wird die Pensionskasse für alle Mitarbeiter eingeführt

1942

Während den Kriegsjahren kauft Ernst Märki in Gränichen eine eigene Schreinerei mit angrenzendem Wohnhaus und beschäftigt bald bis zu 30 Mitarbeiter
1938 Ernst Märki mietet in Reinach AG eine kleine Schreinerei